Rezepfreies Banner

Tribulus Terrestris : Ganz natürlich zur gesteigerten Potenz

Ursprünglich in den Tropen Asiens und Afrikas beheimatet, heute auch in Südeuropa vereinzelt zu finden, wird der Tribulus Terrestris, auch Erdsternchen oder Erd-Burzeldorn genannt, für seine zahlreichen pharmakologischen Eigenschaften geschätzt. In der Männergesundheit ist er ein vielseitig anwendbares Mittel, dem potenzfördernde und stärkende Eigenschaften zugeschrieben werden.

Last update was in: Dezember 13, 2018 9:39 am

Vorkommen und Erscheinungsformen des Tribulus Terrestris

Der Tribulus Terrestris ist so vielfältig wie seine Eigenschaften. Die vier Varietäten Bicornutus, Inermis, Robustus und Terrestris gehören alle der gleichen, wehrhaften Art an und unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Wirkstoffe nur minimal. Dafür fallen Blüten und Früchte sehr verschieden in Form, Farbe und Größe aus. Die weißen oder gelben Blüten erblühen von April bis Oktober auf einem stacheligen, groben Ast, der filzige, behaarte Blätter aufweist. Die Kapselfrüchte des Tribulus Terrestris sind meist dornenbesetzt. Dabei fühlt sich das Treten auf selbige Früchte wie das Gehen auf Reißzwecken an. Auch Tiere verletzen sich oft an der Pflanze, der man ihre heilende Wirkung nicht auf den ersten Blick ansieht.

Tribulus Terrestris in der traditionellen Medizin

Als rezeptfreies Potenzmittel und Nahrungsergänzungsmittel hat der Tribulus Terrestris es seit den 1980er-Jahren nach Europa geschafft. Doch in der asiatischen, traditionellen Medizin und besonders in Indien, hat die Pflanze seit Jahrhunderten unter dem Namen Gokusha – Kuhhuf – einen festen Platz. Hier wird sie, wie auch in der westlichen Welt, als Aphrodisiakum genutzt. In der ganzheitlichen Auffassung der Ayurveda wird dem Tribulus Terrestris eine Wirksamkeit auf den gesamten männlich Sexualtrakt nachgesagt. Nieren, Blase, Harnröhre und Libido sollen von der Anwendung in Form eines Tonikums profitieren. Auch wird die Produktion und Qualität von Spermien angekurbelt.

Wirksamkeit des Tribulus Terrestris

In dieser Funktion wird Tribulus Terrestris heute auch meist, als rezeptfreies Potenzmittel, in Europa eingenommen. Zahlreiche Studien haben sich diesem Thema gewidmet. Untersucht wurde vor allem, wie der Konsum der Frucht ansich sich auf die Spermaqualität auswirkt. Zum einen zeigten diese Studien eine Steigerung der Qualität von bis zu 78%, doch es traten außerdem andere positive Nebeneffekte auf. Männer, die an Beschwerden im Harntrakt litten, konnten sich davon befreien. Bei älteren Männern verbesserte sich der Harnfluss deutlich. Die positiven Effekte auf die Potenz wurden von nahezu allen Studien beobachtet. Seit einigen Jahrzehnten ist Tribulus Terrestris auch unter Sportlern sehr beliebt. Der Strauch solle den Testosteronspiegel natürlich und ohne Nebenwirkungen erhöhen. Diese Eigenschaft jedoch konnte in Studien bisher nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, auch wenn einige Sportler in Dopingskandalen sich auf das Mittel als einzige eingenommene Substanz beriefen. Tribulus Terrestris kann, bei gesunder Ernährung und richtigem Training, die Bildung von Muskelmasse begünstigen. Den Hormonspiegel selbst beeinflusst das Mittel jedoch nicht direkt.

Therapie mit und Einnahme des Wirkstoffes

Tribulus Terrestris ist als rezeptfreies Potenzmittel erhältlich. Dieser Beschaffungsvorteil bedeutet natürlich auch, dass Männer, die sich für das Medikament entscheiden, für die Dosierung selbst zuständig sind. In Kapselform bietet der Tribulus einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Frucht. Die Kapseln können morgens, mittags und abends eingenommen werden und enthalten stets eine korrekte Dosierung. Die Menge von drei Kapseln am Tag wird nicht empfohlen. Traditionell braute man aus der Pflanze ein Tonikum. Heilpraktiker arbeiten noch heute gern damit. Wer keinen Sport betreibt, sollte eine Kapsel am Tag zu sich nehmen, um die Harnwege zu aktivieren und die Potenz zu unterstützen. Als rezeptfreies Potenzmittel ersetzt die Einnahme der Kapsel jedoch meist keinen Besuch beim Urologen, um Probleme beim Urinieren, oder Schmerzen im Nierenbereich, abzuklären.

Darreichungsformen und Dosierung

Tribulus Terrestris wird als rezeptfreies Potenzmittel in Kapselform, als Tabletten, Tee oder Pulver angeboten. Die Tabletten und Kapseln sind durch die korrekte Dosierung am besten geeignet. Erfahrene Nutzer können Tee oder Pulver aufbrühen, diese jedoch nicht täglich, oder gar mehrfach täglich, zu sich nehmen. Nehmen Sie das Mittel einmal täglich in Tabletten- oder Kapselform, empfiehlt sich die Einnahme am Morgen, am besten zum Frühstück. So hat der Körper über den Tag Zeit, mit dem Wirkstoff zu arbeiten. Soll ein langfristiger Effekt in der Qualität des Spermas erzielt werden, ist eine mehrwöchige Therapie angeraten.

Wann Sie Tribulus Terrestris nicht anwenden sollten

In normaler Dosierung ist der Tribulus Terrestris ein relativ ungefährliches Mittel, das keine schwerwiegenden Nebenwirkungen mit sich bringt. Auch darum ist der Wirkstoff als Nahrungsergänzungsmittel und rezeptfreies Potenzmittelvöllig legal zu erwerben. Kopfschmerzen und Lichtempfindlichkeit können auftreten, wenn das Mittel nicht vertragen wird. Bei Überdosierung kann es zu Problemen mit dem Verdauungstrakt kommen, Magen- und Darmbeschwerden sind die Folge. Diese klingen jedoch relativ schnell ab, wenn das Mittel niedriger dosiert, oder ein paar Tage ausgesetzt, wird.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 3/5]

Wichtiger Hinweis: Dieser Website kann keine ausführliche ganzheitlich-individuelle ärztliche Beratung ersetzen. Halten Sie bei Beschwerden die länger als zwei Wochen andauern immer Rücksprache mit Ihrem Arzt. Rezeptfreie Medikamente dienen nicht dazu rezeptpflichtige zu ersetzen.